Projekt70

dadvelopment | 26.05.2012 | Lesedauer: Eine Minute

Die magische Grenze meines Gewichts lag jahrelang bei 70 Kilo. Ich konnte futtern, was ich wollte, selbst tagtäglich Fastfood konnten dieser Grenze nicht Herr werden.

Letztes Jahr war es dann vorbei damit. Meinem Arbeitsumfeld war es geschuldet, dass ich nun in einer fremden Stadt arbeiten sollte. Und damit schien es dann vorbei mit der magischen Grenze zu sein. Monat für Monat fand ein zusätzliches Kilo auf meinen Rippen eine neue Heimat.

Was Anfangs nicht so auffiel, war dann gegen Mitte des Jahres nicht mehr wegzudiskutieren. Ich fühlte mich nach und nach unwohler in meinem Körper und die Waage kletterte weiter. Ende Dezember verkündete mir die Waage, dass monatlich ein Kilo dazu gekommen war. Ich war ein wenig deprimiert. Jahrelang fühlte ich mich wohl, das war nun vorbei.

Bereits Mitte des Jahres hatte ich für mich das "Projekt70" ausgerufen, wollte ich doch schon da wieder auf mein altes Gewicht zurück. Das hat wohl nicht angeschlagen. Nun starte ich einen neuen Versuch - ein Neustart für "Projekt70".

Diesmal wird es anders aufgezogen. Mit diesem Artikel starte ich "Projekt70" ganz offiziell und werde hier wohl auch ab und an Zwischenergebnisse vorzeigen. Inzwischen habe ich eine Mitgliedschaft bei einer Fitnesskette, die durch Werbemaßnahmen zweier Ukrainer unterstützt wird, abgeschlossen.

Heute Nachmittag geht es wieder auf zum Training. Die Waage zeigt aktuell 79 Kilo. Auf die weiteren 9 Kilo.

In diesem Sinne: Sport frei!