Begabt, befähigt, berufen, geliebt

dadvelopment | 06.12.2006 | Lesedauer: 3 Minuten

Wow, endlich mal wieder einer dieser Posts, bei denen ich das Titelfeld schon vor dem Schreiben ausfüllen kann. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich aktuell noch gar nicht weiß, worum es hier gehen wird.

Ich fang einfach mal an: Wir schreiben den 6. Dezember 2006, es ist 1.24 Uhr morgens. Eigentlich ist es ziemlich kontraproduktiv, was ich hier mache, denn in etwa 4,5 Stunden wird mich der Wecker aus dem Schlaf reißen und es heißt "Auf zur Arbeit".

Aber dieses Denken habe ich seit meinem letzten "Nachtpost" abgelegt. Naja, was hat das alles mit dem Titel zu tun? Nicht viel, würde ich mal sagen. Bis eben lag ich noch - zum Einschlafen gewillt - in meinem Bett, als es mich überkam einfach mal zu bekennen, was ich so in Christus bin, was er für mich gemacht hat, was er mit und vor allem in mir gemacht hat. Die vier Worte aus dem Titel sind mir irgendwie im Kopf hängen geblieben.

Diese Worte sind - so finde ich - über das Leben eines jeden Christen ausgesprochen. Lass es dir mal auf der Zunge zergehen und sprich es aus: "Ich bin begabt! ich bin befähigt! ich bin berufen! Ich bin geliebt!"

In wie weit trifft das denn nun eigentlich zu, wirst du dich vielleicht fragen.

Begabt: Ich bin mir ziemlich sicher, dass du schon "von Haus aus" ein paar Sachen hast, die du gut kannst, die dir Spaß machen, mit denen du dich ablenkst usw. Diese Sachen konntest du vielleicht auch schon (sehr) gut, bevor du Christ warst. Denk mal nach. Schau evtl. auch mal in dein Leben zurück und dir werden solche Dinge auffallen. Gott will diese Dinge gebrauchen.

Befähigt: Neben diesen Dingen gibt es dann noch andere Dinge, die du von Gott geschenkt bekommst (vergl. 1. Korinther 12-14; 1.Petrus 4:10 [und sicher auch noch andere]). Diese Dinge hat Gott dir ebefalls gegeben, um sie zu nutzen. Nimm dir auch hier die Zeit um herauszufinden, was deine Gaben sind. Vielleicht bist du ja überrascht.

Berufen: Berufung. Tolles Thema. Damit habe ich mich auch schon ne ganze Weile mit auseinander gesetzt - eigentlich immer wieder. Das ist das Thema, was sich bei mir irgendwie durch 2006 zieht. Was ist meine Berufung? Viele - wie auch ich - denken dabei an irgendeine Tätigkeit. Missionar im Ausland, Gemeindeleiter, Ä-Kreismitglied usw. Das ist es aber nicht! Unsere Berufung ist die Gemeinschaft mit Gott (Bibelstelle fällt mir grade nicht ein, sry). Die Gemeinschaft ist der primäre Grund, warum Jesus für jeden von uns ans Kreuz ging!! Da war dieses Ding, was sich Sünde nennt und uns von Gott trennt. Diese hat Jesus ja am Kreuz auf sich genommen und wir können wieder zu Gott kommen, wenn wir Jesu Opfer annehmen. Wir, die wir diesen Schritt gegangen sind, haben jetzt einen 24/7-Zugriff auf Gott. Er ist immer da. Wir können immer zu ihm kommen!

Geliebt: Und das hier ist nun der eigentliche Grund, warum dieser Zimmermann aus Nazareth ans Kreuz genagelt wurde:

Gott liebte die Menschen ohne Ende, er war sogar bereit, seinen einzigen Sohn für sie wegzugeben, damit sie nicht vor die Hunde gehen. Jeder, der ihm vertraut, hat es geschafft, er wird ewig leben können!

Johannes 3:16 (Volxbibel)

Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist.

Römer 5:8 (Revidierte Elberfelder)

Da draußen existiert jemand, der dich über alles liebt. Es ist schwer in Worte zu fassen, man muss es einfach erleben, was es heißt von Gottes Liebe erfasst zu werden.