Festplatten, Rechner und ein gelungener Abend

dadvelopment | 28.07.2006 | Lesedauer: Eine Minute

Donnerstag abend, 23:00Uhr. Bremen. Hoffnungshaus.

Es ist ein normaler Abend, wie es scheint. Die Laptops von Corcken und mir sind in Betrieb. Es wird Empire Earth gespielt - über LAN. Willi - Lillys Bruder - zockt an Corckens Rechner, Corcken an meinem und ich schaue den beiden interessiert zu. Das Spiel ist beendet, bzw. Corcken hat aufgehört zu spielen. "Weil Willi einfach zu gut ist", meint er.

Stattdessen wird nun, eine Stunde vor Mitternacht, ein etwas in die Jahre gekommener Rechner angeworfen und die Mission beginnt. Nun heißt es Hardwarebasteln, Rechner ausschlachten, Formatieren, Installieren, Schrauben suchen und was bei einer solchen Arbeit nicht fehlen darf - viel Lachen.

Corcken am ausgeschlachteten RechnerEs ist schon immer wieder lustig, wenn man den Kopf voller schwieriger Problemlösungen hat, einem aber die einfachste nicht einfällt, beispielsweise, dass die Festplatten nicht laufen, weil sie keinen Strom haben. Oder dass, wenn man auf einen Button klickt, auf dem "Help" drauf steht, auch die gewünschten Infos angezeigt werden.

Aber wozu ist denn diese ganze "Arbeit" eigentlich. Nun ja, die offen:bar hätte gern eine rechnergestützte Musikanlage. Da hab ich mich bereit erklärt diese bereitzustellen und zu konfigurieren.

Allein wäre ich damit allerdings vollkommen aufgeschmissen gewesen. Deshalb bin ich Jesus auch so dankbar, dass er mir einen so kompetenten Freund wie Corcken an die Seite gestellt hat. Wäre er nicht gewesen, wäre ich gestern nicht so weit gekommen!

Wir formatieren nun 2 Festplatten ca. 4 mal, wundern uns 30 Minuten lang, warum sie nicht funktionieren (bis wir merken, dass sie keinen Strom haben [siehe oben]), installieren DSL 4 mal, bekommen den USB-Anschluss zum Laufen und den Sound zum Funktionieren, bauen die Festplatten ein. Nach ca. 3 Stunden sind wir froh, dass der Rechner jetzt weitestgehend fertig ist.

Um 3 Uhr morgens bin ich dann zufrieden und dankbar in mein Bettchen gefallen.