Januszeit

dadvelopment | 24.03.2012 | Lesedauer: Eine Minute

Die Liebste schrieb es heute auch schon. Wir sind mittlerweile schon vier Wochen in der neuen Wohnung. Wir haben sie innerhalb kürzester Zeit eingerichtet. Für mich ist es seit vielen Jahren mal wieder ein Gefühl von "Zu hause". Ein wunderschönes zu hause. Ein Rückzugsort.

Die Überschrift sagt "Januszeit". Janus - eine Kreatur mit 2 Gesichern in einem Kopf. Und dieser Vergleich beschreibt mein aktuelles Befinden sehr gut. Auf der einen Seite ist die Zeit mit der Liebsten in der Wohnung zusammen mit das schönste, was ich bisher erlebt habe. Auf der anderen Seite ist mein körperliches und seelisches Befinden grad extrem angeknackst. Vor ein paar Wochen fiel es mir schwer, den normalen Alltag zu bewerkstelligen. Mein Erholungsgen scheint sich abgemeldet zu haben. Ich komme mir vor, wie ein Akku mit 10% Restkapazität. 

Der größte Teil meiner Zeit überwiegt der gute Teil des Janus. Der Teil, wo ich die Zeit mit der Liebsten genieße, Kraft tanke und ich mich dann doch erholen kann. Aber manchmal bricht der andere Teil durch und vieles wird schwarz. Das sind Zeiten, in denen ich neben mir stehe und mich wundere, was da grade in mir los ist. Zeiten, in denen ich mich nicht wieder erkenne. Zeiten, in denen ich von mir selber geschockt bin. Es sind schlimme Zeiten.

Ich sehne mich nach der Zeit, wo Janus nicht mehr Janus ist, sondern nur noch ich bin. Es geht langsam, sehr langsam. Und in der Zeit genieße ich die guten Zeiten.